Inklusion

Die IGS versteht sich schon immer als Schule für alle Kinder und Jugendlichen und hat so auch viel Erfahrung gesammelt im Umgang mit Schülerinnen und Schülern mit chronischen und psychischen Erkrankungen, aber auch verschiedenen Arten von Behinderungen und Lernschwierigkeiten bzw. Lernstörungen. Manche unserer Schüler/-innen erhalten dabei Unterstützung von Integrationshelfen/-rinnen, die sie während der Unterrichtszeit begleiten und den Schulalltag erleichtern. Seit dem Schuljahr 2018/19 nehmen wir als Schwerpunktschule auch Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich Lernen auf.

Die Kinder lernen gemeinsam mit den anderen Schülern/-innen im Klassenverband, erhalten jedoch je nach individuellem Förderbedarf differenzierte Materialien und/oder Klassenarbeiten. Die Lehrkräfte werden dabei von Frau Bauer und Frau Hofmann unterstützt; die beiden Förderlehrerinnen sind mit jeweils einer halben Stelle an unsere Schule abgeordnet und begleiten die Kinder mit Gutachten stundenweise im Unterricht, kümmern sich dabei aber auch um die Förderung der Mitschülerinnen und Mitschüler.

Die Erstellung der Förderpläne erfolgt durch sogenannte Förderplankonferenzen, einem Planungsgespräch, in dem von dem betreffenden Schüler/der betreffenden Schülerin, den Sorgeberechtigten, der Förderlehrerin und dem/der Tutor/-in die Schwerpunkte für die nächsten Monate festgelegt werden. Diese Förderplankonferenzen finden jährlich nach den Herbstferien statt, die Evaluation des Förderplans erfolgt im Frühjahr. Unser Inklusionskonzept wurde in der Gesamtkonferenz am 21.11.2018 abgestimmt und steht unten auf der Seite zum Download zur Verfügung.

Je besser wir unsere Schülerinnen und Schüler mit ihren individuellen Bedürfnissen und Stärken kennen, desto besser kann auch die Förderung gelingen. Um den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule möglichst reibungslos zu gestalten, nehmen wir vorab bei Kindern mit sonderpädagogischen Gutachten oder anderen wesentlichen Einschränkungen Kontakt zur abgebenden Schule auf und hospitieren auch dort im Unterricht, um von den Erfahrungen der Kollegen/-innen zu profitieren und die bisherige Förderung weiterführen zu können.

Damit wir hierfür ausreichend Zeit haben und wir für Ihr Kind die bestmögliche Entscheidung über die weiterführende Schule finden, bitten wir Sie frühzeitig Kontakt mit uns aufzunehmen, wenn Sie Ihr Kind bei uns anmelden möchten. Nutzen Sie dazu die entsprechende Veranstaltung im Rahmen des Tags der Information im Herbst und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit der didaktischen Koordinatorin, Frau Katja Zimmermann (zim@igsmz.net).

Allgemeine Informationen zum Umsetzung der Inklusion in Rheinland-Pfalz finden Sie auf der Unterseite des Bildungsservers: https://inklusion.bildung-rp.de/

Konzept zur individuellen Förderung

2018-11-21_konzept_individuelle_foerderung_und_inklusion.pdf (482.92 KB)
Herunterladen